woman-918603_1280

Die Macht Deiner Gedanken

und wie sehr sie über die Qualität Deines Lebens bestimmen, wirst Du immer mehr spüren, wenn Du beginnst sie bewusst zu verändern.

Wir alle haben in unserem Leben auf Grund unserer Erfahrungen Überzeugungen und einen bestimmten Glauben verinnerlicht, die dazu führen, wie die Sicht auf unsere Möglichkeiten und unser Leben aussieht.

Dieser im Unterbewusstsein verankerte Glaube steuert bei den meisten Menschen ganz unbewusst die Gedanken, die sie den ganzen Tag über denken.

Wir denken den ganzen Tag zwischen 60 000 und 80 000 Gedanken und zwar in den allermeisten Fällen immer wieder dieselben Gedanken.

Sind dies unterstützende Gedanken, die Dich an Deine Möglichkeiten glauben lassen und Dich dabei unterstützen Dein Potential immer weiter und weiter zu nutzen und Dich wachsen lassen, dann wirst Du immer mehr mehr Möglichkeiten erkennen, Dich immer weiter entwickeln und Dein Leben immer mehr nach Deinen Wünschen auszurichten.

Sind dies jedoch Gedanken, die Dich klein machen und Dich an Dir und Deinen Möglichkeiten zweifeln lassen, dann ist das so, wie wenn Du die ganze Zeit mit angezogener Handbremse durch Dein Leben fährst.

Dann wirst Du Dich vielleicht im Aussen unglaublich anstrengen um durch andere Erfahrungen Dein Selbstbild zu verändern. Doch egal wie sehr Du Dich anstrengen wirst, Du wirst immer wieder mit den selben Resultaten konfrontiert werden.

Du wirst durch Deine Gedanken über Dich und das Leben immer wieder dieselben Ergebnisse erzeugen.

Doch wenn Du beginnst, Deine Sichtweise unabhängig von den aktuellen Begebenheiten, die Du durch Deine bisherige Sichtweise erschaffen hast, zu verändern und liebevoll und achtsam auf Dich blickst, Dich annimmst und den Fokus auf Deine wunderbaren Seiten lenkst, dann wirst Du immer mehr erkennen, wie wunderbar Du bist und wieviele Möglichkeiten Dir das Leben schenken möchte.

Und ich verspreche Dir, wenn Du beginnst an Dich selber zu glauben und Deine Zweifel immer mehr hinter Dir lässt, bzw. ihnen nicht mehr die Macht gibst über Dein Leben zu bestimmen, dann werden sich die Ergebnisse in Deinem Leben verändern.

Denn diese Gedanken haben nichts mit Deinem wahren Potential zu tun. Sie sind nur Illusionen, die Du aufgrund Deiner bisherigen Erfahrungen verinnerlicht hast.

Folgende Frage kann Dich dabei unterstützen, damit zu beginnen, Deine bisherigen Zweifel und limitierenden Überzeugungen zu entkräften und Raum für neue Überzeugungen zu schaffen.

Kannst Du wirklich wissen dass sie wahr sind, wirklich 100% wissen, dass sie wirklich wirklich wahr sind?

Unterstützen diese Gedanken Dich?

Machen Sie Dir Mut?

Motivieren Dich Deine Gedanken dazu, Dir das Leben zu erschaffen, dass Du Dir wirklich wünschst?

Wie hilfreich Deine Gedanken für Dich sind kannst Du an Deinen bisherigen Ergebnissen ablesen.

Ich liebe das Bild, in dem unser Leben ein Garten ist, in dem wir mit unseren Gedanken Samen säen. Welche Pflanzen wachsen aus Deinen Gedanken. Wunderschöne Blüten, Obstbäume mit üppigen Früchten oder eher Unkraut?

Wenn Du mit den Pflanzen Deines Gartens nicht zufrieden bist, dann beginne achtsam und liebevoll Deine Gedanken zu verändern.

Ich möchte Dir gerne ein paar Möglichkeiten aufzeigen, wie Du mehr Bewusstheit für die Art Deiner Gedanken entwickeln kannst und sie immer mehr so verändern kannst, dass die Pflanzen in Deinem Garten immer schöner und bunter werden.

Der erste Schritt beginnt damit, erstmal Bewusstsein für Deine Art zu denken zu entwickeln und von der Metabene (ich beobachte mich sozusagen von aussen) die eigenen Gedanken zu beobachten. Um sich nicht gleich in den eigenen Gedanken zu verlieren ist es hilfreich einen tiefen Atemzug zu nehmen und sich zu sagen:“ Ahhh, ist ja interessant, was ich da gerade über mich denke.

Als nächsten Schritt kannst Du beobachten, welches Gefühl dieser Gedanke in Dir auslöst. Spüre einfach mal in Deinen Körper hinein und beobachte, welche Körperstellen entsprechend reagieren. Angespannte Schultern, enge im Brustraum oder im Hals, Druck im Magen. Auch hier einfach nur beobachten.

Wenn Du spürst, dass dieser Gedanke sich nicht gut anfühlt, Dich klein macht, Dich lähmt, dich wütend oder ärgerlich macht, dann ist das gar nicht tragisch (ich weiß, dass dies am Anfang seltsam klingen mag und Dich vielleicht sogar ärgert)

Aber dieser Gedanke und dieses Gefühl zeigen Dir eigentlich nur, dass da etwas ist, dass Du so nicht willst. Das es nicht Deinem eigentlichen Sein entspricht. Das Du eigentlich etwas anderes denken und fühlen möchtest.

Und jetzt frage Dich, was will ich denn statt dessen. Wie möchte ich mich fühlen, wie möchte ich denn sein.

Das Leben ist immer für uns!

Und wenn Du Dich schlecht fühlst, dann zeigt es Dir nur, dass Deine Gedanken, die entsprechenden Gefühle, Deine Handlungen und die daraus resultierenden Resultate nicht dem entsprechen, was Du eigentlich willst.

Du kannst Dich weiter darüber ärgern, traurig sein, Dich hilflos fühlen oder Du kannst ganz bewusst eine Wahl treffen. Wie möchte ich denn über mich und das Leben denken, wie möchte ich mich denn fühlen, wie möchte ich denn sein? Und dann ganz bewusst den Fokus darauf richten.

Wenn Du ganz bewusst die Wahl triffst, welche Samen Du in Deinem Garten pflanzen und pflegen möchtest und welchem Unkraut Du keine Aufmerksamkeit mehr schenkst, dann kannst Du Dein Leben bewusst erschaffen, dann wirst Du eine ganz andere Energie ausstrahlen und andere Ergebnisse in Dein Leben ziehen.

Ich erlebe es jeden Tag bei meinen Kunden, wenn sie beginnen Ihre Gedanken über sich und Ihre Möglichkeiten zu ändern. Wenn sie sich selbst mit Achtsamkeit und Liebe betrachten lernen, dann verändert sich so viel. Es ist magisch!

Wenn Du Dir bei diesem Prozess eine Begleitung wünschst, die Dich über 21 Tage mit den richtigen Fragen, mit Motivation und vielen Informationen und Anleitungen dabei unterstützt, dann freue ich mich mit dem Onlinekurs „Time for change!“ genau das bieten zu können. Klicke hier für mehr Informationen. Du kannst sofort damit starten!

Ich schicke Dir ganz herzliche Grüße und bitte glaube mir,

Du bist ganz wunderbar!

Deine Andrea Zimmermann

 

 

 

 

 

woman-918603_1280

Wie Du alte Verletzungen heilen kannst

Ein kleines Kind, dass von Beginn seines Lebens erfahren hat, dass es geliebt und umsorgt wird, dass erlebt hat, dass es so, wie es ist, angenommen wird, hat die allerbesten Startbedingungen, um ein glückliches und selbstbestimmtes Leben zu führen.

Denn es hat von Anfang an den tiefen Glauben über sich selber, so wie es ist, liebenswert zu sein.

Eltern können ihren Kindern nichts wertvolleres mitgeben, als die Erfahrung, uneingeschränkt und bedingungslos geliebt zu werden.

Doch was ist, wenn Du diese Erfahrung so nicht uneingeschränkt gemacht hast?

  • Wenn Aufmerksamkeit und Wertschätzung an Bedingungen geknüpft waren.
  • Wenn Du mehr kritisiert statt gelobt wurdest.
  • Wenn die Meinung der anderen mehr galt als Deine.
  • Wenn Du schon sehr früh dazu erzogen wurdest, den Ansprüchen der anderen zu genügen.
  • Wenn Du zu selten einfach nur so in den Arm genommen wurdest.
  • Wenn andere Dinge wichtiger waren als Du.

Dann hat dies sicherlich Spuren in Deinem Unterbewusstein hinterlassen.

Du wirst die Filter Deiner Wahrnehmung entsprechend ausgerichtet haben und Erlebnisse, Deine Umwelt und Dich selber entsprechend bewerten.

Du wirst die entsprechenden Glaubenssätze und Überzeugungen verinnerlicht haben, die Du  immer wieder bestähtigt sehen wirst bis Du sie veränderst.

Heute möchte ich Dir eine wunderschöne Möglichkeit zeigen, wie Du selber dafür sorgen kannst, all die Aufmerksamkeit, Geborgenheit und Unterstützung zu erhalten, die Du bisher vermisst hast.

Unser Unterbewusstsein kann nicht zwischen Fiktion und Realität unterscheiden.

Diesen Umstand machen wir uns zu nutze.

Denn so können wir die abgespeicherten Erfahrungen der Vergangenheit verändern und somit auch unsere Zukunft verändern.

Kreiere Dir Deine innere Unterstützung

Als erstes möchte ich Dich bitten, Dir eine Person vorzustellen, die Dir absolut wohlgesonnen ist.

Dies kann eine Person sein, die Du in Deinem realen Leben kennst oder Du kannst Dir eine Person kreieren. Wichtig ist hierbei, dass Du Dich bei dieser Person angenommen, sicher und geborgen fühlen kannst. (Vielleicht kann es auch Dein zukünftiges Ich sein. Siehe Übung 3)

Nun schließe Deine Augen, entspanne Dich und gehe in Deiner Vorstellung in Deine Vergangenheit.

Du kannst Dir vorstellen, wie Du Dein Leben von oben betrachtest und immer weiter zurück gehst. Bis Du an einen Punkt angekommen bist, an dem Du Dir Liebe, Wertschätzung und Aufmerksamkeit gewünscht hättest.

Lass diesen Moment vor Deinem inneren Auge wieder lebendig werden. Und dann hole Dir die Person, die Du Dir vorgestellt hast, in diese Situation dazu. Sie gibt Dir die Wärme, Sicherheit, Aufmerksamkeit, die Du gerade brauchst.

Lass dieses Bild groß und lebendig werden. Verändere es so, bis Du Dich richtig gut fühlst.

Nun kannst Du in Deiner Vergangenheit in andere Situationen gehen und sie so verändern, dass diese Person für Dich da ist und sich um Dich kümmert.

Übe es immer wieder, bis Du dieses Bild soweit verinnerlicht hast, dass Du es auch im Alltag immer wieder einsetzen kannst.

  • Diese innere Person kann Dir dann Mut zusprechen, wenn Du es gerade brauchst.
  • Sie kann Dich in den Arm nehmen, wenn Du getröstet werden möchtest.
  • Sie kann Dich aufmuntern, wenn Du die Welt zu schwarz siehst.
  • Sie kann Deinem inneren Kritiker ein rießiges, leckeres Stück Sahnetorte in den Mund stecken.

Du kannst hier Deiner Phantasie freien Lauf lassen. Alles was dazu dienst, dass Du Dich gut fühlst und Dich immer mehr und mehr in Dich selber verliebst, ist gut für Dich.

Blicke nicht in den Rückspiegel

Durchlebe nicht immer und immer wieder die Geschichten Deiner Vergangenheit.

In der vorherigen Übung sind wir zwar auch in die Vergangenheit gegangen, aber um sie zu verändern und somit Deine inneren Überzeugungen zu verändern.

Jedoch erzählen sich sehr viele Menschen die schmerzhaften Geschichten ihrer Vergangenheit immer und immer wieder. Und so wird dieser Schmerz lebendig erhalten. Er kann nicht heilen.

Sicherlich ist es notwendig, sich einmal gründlich anzuschauen, welche inneren Überzeugungen Du aus Deiner bisherigen Biografie heraus entwickelt hast. Sich diese bewusst machen und dann die Entscheidung zu treffen, sie heilen zu lassen.

Ich vergleiche das mit dem Bild einer physischen Wunde. Zuerst musst Du sie reinigen, aber dann braucht sie Zeit zu heilen. Und es ist nicht hilfreich, immer wieder darin herumzustochern.

Also achte darauf, wenn du wieder gedanklich in schmerzhaften Erinnerungen landest. Entweder veränderst Du sie wie in der ersten Übung beschrieben oder Du beendest bewusst die Gedankenschleife und lenkst Deine Gedanken und Gefühle auf das hier und jetzt.

Was erlebst Du gerade in diesem Moment, was hörst Du, was siehst Du und wofür kannst Du gerade in diesem Moment dankbar sein?

Denn desto häufiger Du Dich gedanklich mit einem positiven Selbstbild beschäftigst, desto stärker werden die entsprechenden neuronalen Vernetzungen aufgebaut. (siehe hier).

Umgekehrt werden die bisherigen neuronalen Vernetzungen, die Du bisher stark frequentiert hast, reduziert.

Dein zukünfiges Selbst

Diese Übung liebe ich selber sehr und sie hat schon vielen meiner Teilnehmer weitreichende Einsichten verschafft.

Achte vor Beginn dieser Übung bitte darauf, dass Du ungestört bist und genügend Zeit hast.
Bitte lege Dir Schreibunterlagen bereit, mache es Dir bequem und gönne Dir bitte eine positive und wertschätzende Haltung bei dieser Übung.
Nun schließe Deine Augen und gehe in Deine Zukunft.
Du siehst Dich selber einen Tag vor Deinem achtzigsten Geburtstag.
Achte auf die Bilder, die entstehen und welche Gefühle sie bei Dir auslösen.
Wo befindest Du Dich, wie fühlst Du Dich…lasse diese Bilder ohne Druck oder Erwartung entstehen.

Und nun öffne wieder Deine Augen, nimm die Unterlagen und schreibe Dir aus der Zukunft einen Brief an Dich selber. Die Achtzigjährige, der Achtzigjährige schreibt an Dich heute.
Überlege nicht lange, sondern sei einfach neugierig und gespannt was da so kommen mag…….
Mit dieser Übung bekommst Du einen größeren Blickwinkel und kannst Dich schnell aus dem Hamsterrad Deiner momentanen Befindlichkeit befreien.

Ich habe meine Achtzigjährige in mein inneres Team integriert und mag sie wirklich sehr.

Sie ist warmherzig, geduldig und hat ein verschmitztes Lächeln in den Augen.

Und häufig frage ich sie um Rat oder lasse mich von ihr wieder erden, wenn ich mich zu sehr in den Wellen des Alltags verliere.

Zum Schluß habe ich noch eine geführte Meditation für Dich, die Dich dabei unterstützen wird, Dir mehr Geborgenheit und Wärme zu gönnen.

Bitte klicke hier für den download

Meditation

Du möchtest mehr über meine Arbeit erfahren, dann klicke bitte hier

Ich wünsche Dir ganz viele liebevolle Momente

herzliche Grüße

Deine Andrea Zimmermann

girl-938729_1280