silhouette-1746389_1920

Sei mutig und beginn Dich selber zu lieben…

In all den Jahren, in denen ich Menschen individuell berate oder in meinen Workshops mit Ihnen arbeite, bestätigt sich für mich immer wieder, dass der Schlüssel für ein glückliches, zufriedenes und erfolgreiches Leben die Selbstliebe ist.

girl-690327_1280Ich kann mich selber noch sehr lebhaft daran erinnern, wie sich ein Leben ohne Selbstliebe anfühlt.

 

 

Vielleicht findest Du in den Zeilen auch ein Stück von Dir….

Wie so viele andere habe ich in meiner Kindheit nicht unbedingt erfahren, dass ich wunderbar, großartig, schön oder einfach nur bedingungslos liebenswert bin. Einfach so, weil ich eben bin, wie ich bin.

Und gerade als hochsensibles Kind habe ich alles wirklich sehr persönlich genommen.

Heute denke ich manchmal, ich habe mir extra das ganz große Päckchen an negativen Glaubenssätzen herausgepickt, damit ich wirklich gezwungen war, der Sache auf den Grund zu gehen und mich nicht mit halben Lösungen zufrieden geben konnte, weil die Komfortzone dann doch nicht so schlimm gewesen wäre.

Nein, meine Komfortzone war alles andere als komfortabel.

Ich dachte damals, ich könnte die Abkürzung nehmen, indem ich mir durch Aktivitäten im Außen beweise, dass ich sehr wohl gut genug bin. Und in einigen Bereichen war ich für eine gewisse Zeit wirklich richtig gut. Doch dann kam immer und immer wieder etwas in mein Leben, dass mich in meine altbekannte Realität zurückzog.

Ich wurde damals als absolute Powerfrau wahrgenommen, die mit viel Elan und Energie alles Mögliche und manchmal auch das fast Unmögliche alleine auf die Beine stellte.

„Geht nicht, gibt´s nicht“, war damals meine Maxime.

face-1158404_1920Und für die anderen sah es so aus, als ob ich das alles mit Begeisterung tun würde. Ich hatte die perfekte Maske aufgesetzt, die mich stark und autark wirken lies.

 

Es fühlte sich so an, als ob ich mit einem Porsche ständig Vollgas mit angezogener Handbremse im Kreis fuhr. Doch egal wie sehr ich auch aufs Gaspedal trat, ich kam immer wieder an derselben Stelle an.

Es gab Zeiten in meinem Leben, da habe ich all meine Frustration lauthals herausgeschrien, ich habe das Universum verflucht und hatte das Gefühl zu platzen vor lauter Wut.

Wie konnte es sein, dass, egal wie sehr ich mich anstrengte, egal wie sehr ich mein Bestes gab, ich nicht die Ergebnisse erlangte, die ich mir so sehr wünschte.

Ich kam mir vor wie in Treibsand gefangen und desto mehr ich strampelte, desto mehr versank ich in den Ergebnissen meiner Überzeugungen.

weight-1096408_1920Ich weiß noch sehr  gut, wie es sich anfühlte, als die Selbstzweifel, die Ängste und das ständige Gefühl, sich beweisen zu müssen, so sehr mein Lebensgefühl ausmachten. Ich kann mich noch gut erinnern, wie anstrengend sich mein Leben anfühlte und wieviel Kraft ich jeden Tag aufwenden musste, um mich gegen diese Energien zu stemmen, um nicht unter ihnen begraben zu werden.

Damals kämpfte ich nicht für etwas, sondern mit aller Kraft ständig gegen etwas. Gegen den finanziellen Mangel, gegen die Abwertungen in meinem Umfeld, gegen den Mangel an liebenswerter Aufmerksamkeit,  gegen die Selbstzweifel und gegen das Gefühl der Leere. Und desto mehr Energie ich dagegen aufwand, desto größer wurden die Widerstände, mit denen ich mich auseinandersetzen „musste“.

girl-1098611_1920 Es gab Zeiten, da saß zusammenkümmert und in Selbstmitleid verrsunken in der Ecke und hatte ehrlich gesagt auf diese besch…. Leben nicht mehr wirklich viel Lust.

 

Doch da gab es immer diesen einen Funken in mir, der mich dann wieder aufstehen und weiter suchen ließ.

Ich habe mich mit unzähligen Theorien auseinandergesetzt, die es zum Thema Selbstliebe gibt, war auf vielen Seminaren und meine Bücherregale sind voll mit der entsprechenden Literatur. Ich weiß das notwendige darüber, wie unser Gehirn funktioniert, kannte die Methoden, wie man seine bisherigen Glaubenssätze und Überzeugungen, welche sich im Unterbewusstsein verankert hatten, verändern konnte. Ich kannte so viele Übungen und Tools, deren Ziel es war, das Selbstwertgefühl zu stärken.

Und verstand ihre Wirkungsweise, wusste, wie sie das Unterbewusstsein bei Veränderungsprozessen unterstützten. Als das war mit verstandesmäßig klar…..

Denn ich wollte unbedingt mit meinem Verstand eine Lösung finden.

Eines wollte ich nämlich nicht,  wirklich fühlen….

Ich hatte Angst, richtig große Angst davor, die Tür zu meinen Gefühlen auch nur einen Spalt weit zu öffnen. Denn es langte mir schon, wenn ich mich in regelmäßigen Abständen durch das  Drücken meiner Knöpfe durch andere Menschen mit diesen schmerzhaften Gefühlen konfrontiert sah.

Denn diese Gefühle passten so gar nicht zu dem Bild der selbstbewussten Powerfrau.

door-1028058_1920Was würde passieren, wenn ich die Tür weiter öffnen würde? In meinen Ängsten und Selbstzweifeln komplett versinken, Ihnen hilflos ausgeliefert sein und jeglichen, vermeintlich sicheren Boden unter den Füßen verlieren, meinen mühsam gemauerten Schutzwall riskieren, hinter dem ich mich verschanzte in der Annahme, sicher und unangreifbar zu sein.

Doch eigentlich wusste ich schon damals, dass ich auf dem bisherigen Wege nicht weiterkommen würde. Aber da war eben diese riesige Angst und mir fehlte das Vertrauen, dass,  wenn ich loslassen würde, alles über mir zusammenbricht und mich darunter begräbt.

Ich öffnete also diese Tür einen kleinen Spalt……und begann sozusagen ganz vorsichtig, jederzeit bereit die Tür wieder zuzuknallen, die dort verborgenen Gefühle wahrzunehmen.

Und ja, da war ganz viel Schmerz,

aber es war nicht schlimm, ihn zu spüren. Denn da war er ja eh schon die ganze Zeit. Indem ich begann zu spüren und mit ganz viel Mitgefühl diese Gefühle zuließ, konnte sich endlich etwas lösen.

Ich achtete darauf, mich nicht in den alten Geschichten und Dramen zu verlieren, sondern begann einfach nur wahrzunehmen und anzunehmen.

Es gab Tage, da flossen die Tränen jedes Mal, wenn ich mit mir alleine war ohne großes Drama und es fühlte sich befreiend an. Ich begann, mir Zeit für mich selber zu nehmen und ging sehr liebevoll und achtsam mit mir um.

Und mit einem Mal, ganz zaghaft zuerst, konnte ich in mir ein Gefühl spüren, dass ich so nicht kannte. Da war ein liebevolles Annehmen, ein Gefühl, dass sich frei von Gedanken in mir ausbreitete und nicht an Ergebnisse oder Ereignisse geknüpft war.

Ein Gefühl, das jenseits jeder Bewertung lag und mich ruhig werden ließ.

Da war er endlich, der Frieden In mir

Es fühlte sich einfach wundervoll an, wie nach Hause kommen…. da war es, dass, wonach ich mich so sehr gesehnt hatte.

Es funktionierte nicht mit meinem Verstand, nicht durch Aktion, sondern indem ich begann zu fühlen. Und plötzlich machte alles Sinn, ich erfasste mit einem Mal die Dinge, die ich vorher nur mit meinem Verstand verstehen konnte.

Und desto mehr ich wirklich ganz tief in mir dieses warme Gefühl zuließ, desto mehr veränderten sich auch die Ergebnisse im Außen. Und das, ohne zu kämpfen. Einfach, indem ich es mir selber auf eine ganz warme und liebevolle Weise wert war.

Meine bisherigen Überzeugungen über mich konnte ich loslassen

denn wenn Du beginnst, Dich selber zu lieben, erkennst Du mehr und mehr all Deine wunderbaren Seiten ohne den Wunsch, andere davon zu überzeugen oder es beweisen zu wollen. Es wächst eine sanfte und liebevolle Selbstverständlichkeit.

Und meine Sicht auf die Welt veränderte sich

Denn das,  was wir denken und fühlen, strahlen wir ständig aus. Indem wir beginnen, uns selber zu lieben, gehen wir mit anderen Erlebnissen in Resonanz und dürfen uns über die entsprechenden Ergebnisse freuen.

Doch was mich am meisten erstaunte, war, das dieses Gefühl, sich selber zu lieben, so erfüllend war, dass die Ergebnisse, für die ich vorher mit so viel Aufwand gekämpft hatte, von denen ich glaubte, dass sie mich glücklich machen würden, mich freuten, aber nicht mehr die Ursache für mein Glücklichsein waren.

Und genau das ist das Geheimnis.

Wenn Du beginnst, Dich selber zu lieben und nicht mehr im Außen nach diesem Gefühl suchst, dann wird Dir mit einem Mal diese Liebe in den unterschiedlichsten Bereichen begegnen.

Mein Geschenk für Dich

adventskalenderWenn Du auch aufhören möchtest zu kämpfen, niemandem mehr etwas beweisen willst, sondern Dich mit Dir selber so richtig wohl fühlen möchtest,dann möchte ich Dich gerne zu meinem kostenlosen Adventskalender für Deine Selbstliebe einladen. Hinter den 24 Türchen findest Du Anregungen, Videos und Übungen in Denen ich Dich dabei unterstützen werde, diese wunderbare Gefühl in Dir wahrzunehmen. Klicke einfach auf das Bild.

Denn Du bist es wert, einfach weil Du so bist, wie Du bist!

Deine Andrea Zimmermann        ich-klein

 

 

 

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *